Taktik

In der klassischen Aufstellung “einer vorne, einer hinten” sollten die Netzspieler ständig in Bewegung sein, um entweder selbst zu wildern oder das gegnerische  Wildern zu stören. Häufig machen Spieler den Fehler, an einem Ort zu bleiben und dabei ihren Partner beim Spielen zu beobachten. Wenn Du am Netz bist, versuche Dich in einen Zustand der ständigen Bewegung zu versetzen und passe Deine Position ständig neu an, wenn in der Rallye ein Ball geschlagen wird. Hier kannst Du Cermak und Fischer sehen, wie sie sich am Netz ständig bewegen, während die Partner sich an der Grundlinie duellieren….

Technik

Wenn man die drei hauptsächlichen Aufschlagvarianten miteinander vergleicht, so fällt auf, dass der gerade und der Slice Aufschlag viele Gemeinsamkeiten haben, der Kick Aufschlag jedoch etwas aus dem Rahmen fällt. Vieles wird klar, wenn man die Aufschläge nebeneinanderstellt und dabei die Schwungpfade des Schlägers visualisiert. Damit der Ball den entsprechenden Seitwärts – oder Vorwärtsdrall bekommt oder ob er gerade gespielt werden soll, darüber entscheidet schlicht und einfach, wie der Schläger an den Ball schwingt….

Mini-Tipps

Mitunter kann es vorkommen, dass Spieler gewisse Bewegungen funktional gar nicht ausführen können, weil es die berühmt-berüchtigte ROM (Range of Motion=Bewegungsumfang) nicht zulässt. Hier gehen wir vor allem einer Frage nach: der Rotationsfähigkeit bei Vorhand und Rückhand, prüfen und trainieren dabei die Rotation im Einbeinstand auf dem Tennisplatz….

Kondi-Drills: Schnelligkeit

Die Spieler benutzen die Seitenlinie als Hilfslinie und bewegen sich mit ständigen Tappings. Das rechte Bein bewegt sich rechts über die Linie, gleichzeitig wird mit der linken Hand gefangen und geworfen (in Interaktion mit dem Coach). In der nächsten Serie umgekehrt….

Warm Up

Hebe das Einlaufen auf das nächste Level und aktivere neuronale Stränge durch verschiedene Bewegungen und Blicke während des Laufens und Bouncens….

Tennis-Drills: Grundlinie

Eine unglaublich gute Übung für das Training von Schlagtiming und Beinarbeit ist diese. Zwei Spieler/innen halten einen Ballwechsel und lassen den Ball bewusst zweimal springen. Nach einer Weile dann dreimal. Dann im ständigen Wechsel einmal, zweimal, dreimal. Der Anspruch an Beinarbeit und Bewegungs-Timing ist hoch. Allein den Ball mit voller Schlagbewegung so gefühlvoll zu spielen, dass der Partner seine Aufgabe erfüllen kann  – daran scheitern schon viele Spieler….