Der Schwungpfad beschreibt einen Vorhand-Aufbauvolley von der T-Linie. Der Schläger wird zur Ausholbewegung steil angehoben. Von dort aus geht die Bewegung abwärts. Im Treffpunkt ist der Schlägerkopf immer noch leicht über dem Handgelenk, zwischen Unterarm und Schläger ist ungefähr ein 90 Grad Winkel. Im Treffpunkt ist die Schlagfläche nur minimal geöffnet, auch wenn man annehmen sollte, dass aus dieser Position mit deutlich mehr Rückwärtsdrall gespielt wird. Dem ist allerdings nicht so. Die Länge bekommt der Ball durch die Aufwärtsbewegung, die erst einsetzt, wenn der Ball schon 1 bis 1,5 Meter vom Schläger entfernt ist. Trotzdem hat dies immer noch enormen Einfluss auf den Ball.

Schlagworte: ,
0 0 stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigen von
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen