Einträge von Jürgen Müller

Mentaler Ritt auf der Rasierklinge

Ein unglaublicher Run vom Villinger Dominik Koepfer beim ATP 1000 in Rom. Drei Mal 3-Satz Matches mit Satzrückstand, dann ein Sieg mit Matchball gegen und eine Runde später der unerwartete Erfolg gegen den Top 10-Spieler Monfils. Es folgte der Traum eines jeden Tennisspielers. Ein Match gegen die Nummer 1 der Welt. Wie geht man in ein solches Match? Genießen, Niederlage in Grenzen halten, auf Sieg spielen? Was geht da im Kopf eines Spielers vor?

Augen auf

Beim Tennis beginnt die Reaktion mit der Wahrnehmung. Wenn man sehr schnell erkennt, vor welche Aufgabe einen der ankommende Ball stellt, kann man in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit mit einem gelungenen Schlag entsprechend antworten. Man hat „gut reagiert“.

Alles im Lot-Gleichgewicht für die Kleinsten

Schon bei den Allerkleinsten ist das Erkunden des eigenen Gleichgewichtssinnes ein wichtiger Bestandteil beim täglichen Spielen. Man balanciert auf Mauern oder Baumstämmen, klettert eine kleine Leiter hinauf oder rutscht im Winter mit wahrer Wonne auf Eis und Schnee. Das Gleichgewichtgefühl ist ein Basisbaustein in der kindlichen Sportmotorik und nimmt bei den koordinativen Fähigkeiten einen wichtigen Platz ein.